Rückblick Bürgerfest Geisweid

Unsere Kirchengemeinde: Mitten im Getümmel

14. Oktober: Mensch, was war an diesem Sonntag alles in Geisweid los! Bei tollem Sonnenschein lockte das alljährliche Bürgerfest wieder tausende Besucher an. Mitten im Getümmel, auf dem Friedrich-Neus-Platz zwischen Markt- und Röntgenstraße, präsentierte sich unsere Kirchengemeinde. Deutlich sichtbar durch das große Banner des Fördervereins für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, durch die beiden neuen Rollups und die schon oft eingesetzte Litfaßsäule mit den vielen Angeboten für Groß und Klein.

Kuchen und Torten: Leider schon ausverkauft!

Unser Kirchenchor hatte wieder sein Zelt aufgeschlagen bzw. aufschlagen lassen; dort bot man fair gehandelten Kaffee und eine riesige Auswahl von selbst gemachten Torten und Kuchen an. Gut, dass um 15 Uhr noch einmal Nachschub kam! Fünfundvierzig Minuten später aber hieß es dann unwiderruflich:

“Alles ausverkauft!” Der Chor kann die Einnahmen für die Finanzierung seines großen Jubiläumskonzerts übrigens gut gebrauchen! Ein Besuchermagnet waren zweifelsohne auch wieder die Großspiele wie “Jenga”, “Vier gewinnt” und “Mensch-ärgere-dich-nicht”; sie wurden von unserer neuen Jugendreferentin Annika Engelbert und ihrem engagierten Team betreut. Ein Vater sagte, dass seine beiden Kinder schon lange nicht mehr so intensiv und

Labyrinth und Jenga: Immer wieder aufregend!

ausdauernd und mit Freude gespielt hätten! Und die 7-jährige Sina verriet mir: “Jenga ist voll spannend und aufregend! Das Spiel müsste ich zu Hause haben!” Im Angebot des Kinder- und Jugendteams auch das Bastelangebot “Schmetterlinge aus Blättern”. Zwischendurch spielte und sang unsere Band, unterstützt durch Julian Engelbert, den Ehemann unserer neuen Jugendreferentin. Leider gab es große und zugleich wahnsinnig laute Konkurrenz: Die Coverband “Hörgerät” rockte auf der großen Bühne zwischen Rossmann und Hüttenapotheke. Aber sei´s drum, unsere Kirchengemeinde hatte ja noch mehr zu bieten:

So war auch der Förderverein für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen wieder mit von der Partie: Matthias Hess und seine Mannschaft legten sich mächtig ins Zeug. Das Ergebnis: Ein florierender Verkauf von leckeren Waffeln. An dieser Stelle einmal ein “Hoch” auf den Förderverein: Seit seiner Gründung im Jahr 1997 konnte er mehr als 100.000 Euro an Fördermitteln zur Verfügung stellen! Zum Beispiel für den Kindergottesdienst, für Freizeitmaßnahmen, für die Schulung ehrenamtlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, für Spiel- und Bastelmaterial, für die Kinderbibelwoche und als Zuschuss zum Jugendhaushalt. Dafür ein herzliches Dankeschön an die 95 zahlenden Mitglieder und den fleißig arbeitenden Vorstand!

Aber zurück zum 22. Bürgerfest: Auch am Stand des Frauentreffs Wenscht “brummte” das Geschäft! Ulrike Rose und Heike Leh boten erneut “Selbstgemachtes” an: Schals und Loops, Schmuck und umhäkelte Kleiderbügel, Eulen und Herzen, Babymützen und Babyschuhe, Gelees und Marmeladen, Öle und Essig, Holunder- und Schlehenliköre, Glückwunsch- und Gutscheinkarten sowie Etageren, gefertigt aus Sammeltassen-Geschirr. Ein Teil des Erlöses soll der geplanten Innensanierung der Talkirche zugutekommen. Alle Beteiligten unserer Kirchengemeinde an der Verkaufstheke, an den Ständen, im Zelt und auf dem “Spielplatz” waren sich am Ende des Festes einig: Es war wieder ein rundum gelungener Tag!

Peter-Christian Rose