Letzte Meldung: Kleiner Nagel – teure Folgen

Großer Wasserschaden in der neuen Kita “Ortsmitte”

Die große Eröffnungsfeier in der neuen Ev. Kindertageseinrichtung “Ortsmitte” am 17. Mai haben viele Kinder und Eltern noch in guter Erinnerung. Die Leiterin Ulrike Blechert äußerte sich über die neuen Räume, die schönen Außenanlagen und die bewältigten Umzüge als “rundum glücklich” (Wir berichteten; die Red.). Seit August 2013 genossen die 70 Kinder, davon 18 Mädchen und Jungen unter drei Jahren, mit ihren 15 Mitarbeitenden ihren neuen Kindergarten. Nun müssen alle schon wieder umziehen. Grund: Ein Wasserschaden hat mehrere Räume mit Schimmel versetzt.

Am 23. Juli wurde der Schaden an einer Kaltwasserleitung im Estrich des Kindergartens entdeckt. Seit Monaten tropfte es in den Fußboden, bis das Wasser aus der Decke trat und in die darunter liegenden Räume tropfte. Dort wird das neue Gemeindezentrum “mittendrin” erstellt. Glück im Unglück ist, dass sich diese Räume noch im Rohbau befinden.

Wasserschaden Kita Ortsmitte 2014
Ein Nagel in einem Befestigungsband unterhalb des Estrichs verursachte einen Schaden von derzeit geschätzt rund 200.000 Euro. Im Bild von links: Verwaltungsleiter Oliver Berg (knieend), unsere stellv. Kindergartenbeauftragte Katrin Breitweiser, EKiKS-Geschäftsführerin Nina Stahl und unser Vors. des Öffentlichkeitsausschusses Peter-Christian Rose.

Im Kindergarten verteilte sich die Feuchtigkeit im Fußboden mehrerer Räume und griff bereits die Wände an. Hinter Mobiliar wurde Schimmel an den Wänden sichtbar. Für das Kreiskirchenamt Siegen/Wittgenstein ein Grund der Feststellung einer Baubiologin zu folgen und sofort zu handeln. Die Kita bleibt nach den Ferien geschlossen und muss saniert werden. Zuständig ist der Ev. Kirchenkreis Siegen, da der Kindergarten ab 1.8.2013 zum Verbund der Ev. Kindertageseinrichtungen im Kirchenkreis Siegen (EKiKS) gehört.In einem Pressegespräch am 28. Juli erläuterten Verwaltungsleiter Oliver Berg und EKiKS-Geschäftsführerin Nina Stahl die schwierige Situation. Betroffen sind mehrere Räume mit einer Fläche von etwa 200 m². Die Kosten des Gebäudeschadens werden derzeit auf rund 100.000 € geschätzt. Die exakten Zahlen stehen noch aus. Oliver Berg: “Der Kirchenkreis muss nun in kurzer Zeit Ersatz schaffen. Die wird möglich durch die Errichtung einer Modulbau-Kindertagesstätte auf dem Grundstück unterhalb der Albert-Schweitzer-Grundschule in der Ziegeleistraße.” Dieses Grundstück konnte mit Hilfe der Stadt Siegen gefunden werden. Mit der Fertigstellung der Übergangslösung wird Mitte August gerechnet. Kosten in Höhe von ebenfalls rund 100.000 € entstehen dem Kirchenkreis für die Modul-Einrichtung, deren Nutzungszeit auf etwa sechs Monate geschätzt wird.

Die Eltern sind schon alle angeschrieben worden mit der Bitte, ihre Kinder möglichst erst ab Mitte August zum Kindergarten zu bringen. Mit dem Jugendamt konnte geregelt werden, dass sich für die Eltern der Kita-Beitrag um einen Monat reduziert. Sind Eltern ab 11. August zwingend auf einen Kindergartenplatz angewiesen, kann ein solcher durch eine Bedarfsgruppe in der Kita Stormstraße zur Verfügung gestellt werden. Zurzeit wird die Kita “Ortsmitte” geräumt. Das Mobiliar konnte im Industriepark Eiserfeld untergestellt werden. Die Regulierung des kompletten Schadens einschließlich der Ersatzlösung erfolgt durch Versicherungen.

Bericht und Foto: kp (Karlfried Petri, Öffentlichkeitsreferent des Kirchenkreises Siegen)