Klafelder Weihnachtsmarkt (28.- 30. November 2014):

Drei Schulen wirken bei der Programmgestaltung mit

Den Anfang macht am Eröffnungsabend das Evangelische Gymnasium in Weidenau, kurz und liebevoll “EVAU” genannt. Um 19.00 Uhr steht ein adventliches Konzert auf dem Programm. Verschiedene Ensembles geben dabei Einblick in ihre musikalische Arbeit. Sind in dem traditionellen Weihnachtskonzert der Schule in der Haardter Kirche zumeist die älteren Schülerinnen und Schüler beteiligt, so sollen hier die jüngeren Zeit und Raum für die Darbietung ihrer Stücke bekommen. Unter der Leitung ihrer Musiklehrer Cordula Reimers und Hartmut Sperl werden ca. siebzig musikalische Nachwuchskräfte auf der Bühne zu sehen und zu hören sein.

Am Samstag treten Mädchen und Jungen der im Wenscht beheimateten Albert-Schweitzer-Schule unter der Leitung von Lehrerin Karin Irle auf. Um 13.00 Uhr, also gleich nach dem Genießen der vielen kulinarischen Köstlichkeiten, können die Marktbesucher in der Talkirche Platz nehmen und sich an den Vorführungen der Theater-AG erfreuen. Beteiligt sind Mädchen und Jungen aus den Klassen 2 bis 4. Unter dem Motto “Kindertheater in der Weihnachtszeit” werden Lieder gesungen, Gedichte vorgetragen und zwei kleine Wintersketche gezeigt, ihre Titel lauten “Schneemann, Schneemann, sag mir doch …” und “Ein Weihnachtsmäuschen im Haus”.

Eine weitere Grundschule, die Hüttentalschule, wird das Rahmenprogramm des Marktes am Schlusstag bereichern. Um 15.30 Uhr führen die zwanzig Schülerinnen und Schüler der 3. Klasse das Weihnachtsspiel “Melvins Stern” auf; der Inhalt lässt sich in wenigen Sätzen zusammenfassen: “Schrecklich gern hätte der kleine Engel Melvin einen eigenen Stern, um den er sich kümmern könnte. Und wirklich! Eines Tages geht sein Wunsch in Erfüllung. Was Melvin aber noch nicht weiß, sein Stern soll eine ganz besondere Aufgabe erhalten: Er darf über dem Ort Bethlehem leuchten!” Das kleine Theaterstück wird musikalisch untermalt, die Leitung liegt in den Händen der beiden Lehrerinnen Monika Becker und Pia Girmann.