Neues aus den Gemeinde-Nachrichten



Neues aus..




Neues aus Gemeinde und Presbyterium

von Peter – Christian Rose

(Auszug aus “Gemeinde jetzt”)
    Projekte

Ein aufrichtiges Dankeschön sagen wir für alle Spenden, die in den letzten Wochen und
Monaten bei uns eingegangen sind. Für das Projekt „Brot für die Welt: Unterstützung von
Aids-Kranken in Sierra Leone“ (Advent 2002 bis Ostern 2003) erhielten wir bis zum 27. März
genau 2.101,91 €. Für das Projekt „Kibaha Education Fund“ (Ausbildungsfonds Kibaha/
Tanzania) wurden in den Monaten Januar und Februar insgesamt 1.858,31 € im Gemeindebüro
eingezahlt, an uns überwiesen oder in den Klingelbeutel eingelegt. Der Ausbildungsfonds
fördert zur Zeit 67 Schülerinnen und Schüler in Bagamoyo und in den Partnergemeinden von
Ferndorf, Buschhütten, Weidenau und Wilnsdorf. Er übernimmt für vorerst drei Jahre 30 %
des Schulgeldes und der Kosten für die Schuluniformen und das Unterrichtsmaterial.
Drei Viertel der Mädchen und Jungen sind Waisen und Halbwaisen. Schließlich möchten
wir Ihnen, liebe Leser, noch ein Zwischenergebnis des Projektes „Clavinova/E-Piano für
unsere Kirchengemeinde“ (März/April) vermelden: Bis zum 27. März konnten wir schon
1.638,64 € an Spenden verbuchen. „Darüber hinaus gingen weitere 480,00 € für unsere
Kirchennachrichten (Gemeinde jetzt) ein,“ so Christine Albertin vom Gemeindebüro
hinter der Talkirche. Fazit: Wieder einmal hat sich bestätigt, die Klafelder sind
(immer noch) sehr spendenfreudig! Nochmals herzlichen Dank!

    Hilfsbereitschaft

„Aufwand und Einsatz haben sich wieder gelohnt. Immerhin betrug der Reingewinn diesmal
550,00 Euro.“ Jutta Mühlnikel aus dem Wenscht berichtet mir vom letzten Familienbasar,
der am 15. März im katholischen Gemeindehaus St. Marien vom ökumenischen „Aktionskreis
Kinderhilfe“ durchgeführt wurde. Dann kommt die Teamleiterin auf die vielen
Konkurrenzveranstaltungen zu sprechen. „In den Monaten Februar und März finden im
Siegerland überall Kinder-, Frühlings- und Zwillingsbasare statt, am 15. März gleich
deren fünf!“ Umso höher einzuschätzen ist die Gesamteinnahme von 2.020,00 €! Zum
Verkauf standen in erster Linie Babyartikel, Spiel- und Sportsachen und Kinderkleidung
für die Sommermonate. Bewirtet wurden die Besucher zudem mit Kaffee und frischen Waffeln.
Nach der Unterstützung einer allein erziehenden Mutter mit zwei schwerst behinderten
Kindern im hiesigen Raum und des vom Elbehochwasser heimgesuchten Kindergartens
St. Kunigunde in Pirna wird der Reingewinn diesmal zur Finanzierung eines Projektes
mit Kindern von Steinbrucharbeitern in Bangalore (Indien) verwendet.
Wir danken allen, die zum Erfolg des Familienbasars beigetragen haben!

    Jubiläum

„Für uns ist das Jahr 2003 ein Jubiläumsjahr,“ so Barbara Leidel vom Ausschuss zur
Bewahrung der Schöpfung. „Seit 1994 gibt es bei uns in Klafeld nämlich die Aktion
´Autofrei und Spaß dabei´. An jeweils vier bis fünf Sonntagen in den Sommermonaten
laden wir unsere Gemeindeglieder ein, das Auto stehen zu lassen, und mit uns die
heimatlichen Gefilde zu Fuß, mit dem Fahrrad, mit dem Bus oder einem Zug zu erkunden
und kennen zu lernen.“ Dass die Aktion auch noch im Jahr 2003 durchgeführt würde,
hatten die Ausschussmitglieder am 8. Mai 1994 gehofft. Fest damit gerechnet hatten
sie aber nicht! An jenem Maisonntag ging es um 13.30 Uhr mit dem Rad vom Klafelder
Markt zur Heesquelle. Es folgten vierzig (!) weitere Unternehmungen. Einige seien
hier noch einmal aufgeführt: Wanderung von Welschen-Ennest zur Hohen Bracht,
Fahrt nach Dillenburg, Radtour zur Wassermühle in Nenkersdorf, Vogelstimmenexkursion
im Langenbachtal, Fahrt nach Littfeld und Wanderung zu den Ausgrabungen des
mittelalterlichen Bergbauortes Altenberg, Zugfahrt nach Wetzlar und schließlich
die Besichtigung der Biogasanlage bei Bauer Ohrndorf in Langenholdinghausen.
Alle Unternehmungen waren gut geplant und hinterließen bei den Teilnehmern
erlebnishafte und lang andauernde Eindrücke. Unvergessen bleibt die Radtour am
7. Juli 1996 nach Eiserfeld zum Reinhold-Forster-Erbstollen. Sage und schreibe
75 (!) Erwachsene und Kinder machten sich trotz unbeständigen Wetters auf den Weg.
Die Mitglieder des Eiserfelder Heimatvereins erholten sich damals schnell von
dem freudigen Schreck über die unerwartet hohe Besucherschar und organisierte
umgehend weitere Stollenführer, so dass nach kurzer Wartezeit alle an einer
Führung in das Berginnere teilnehmen konnten. Der Bericht von Jutta Winchenbach
über diese „gelungene Tour“ endete vor sieben Jahren so:
„Und wenn diese Fahrt, wenn auch unbeabsichtigt, zu einer Demonstration für das
Verkehrsmittel Fahrrad geworden ist … gut so.“ Vielleicht haben jetzt auch Sie
Lust bekommen, an einer Exkursion im Jubiläumsjahr der Aktion „Autofrei und Spaß dabei“
teilzunehmen. Am besten, Sie bringen gleich ihre ganze Familie und noch ein paar Freunde
mit! Es lohnt sich! Lassen Sie sich überraschen! Die Fahrt im Monat Mai geht übrigens
nach Weilburg an der Lahn …

    Tagesausflug

In diesem Jahr verzichtet das Presbyterium unserer Kirchengemeinde auf die sonst
übliche Freizeit an einem Wochenende in „Haus Nordhelle“. Stattdessen soll am
19. Juni ein Ausflug nach Worms durchgeführt werden. Am Vormittag steht die
Besichtigung der dortigen Synagoge und des jüdischen Friedhofes auf dem Programm.
Nach einem gemeinsamen Mittagessen sind ein Spaziergang zum Lutherdenkmal und die
Besichtigung des Domes geplant. Ausklingen soll der Tag mit einer Vesper und einer
Weinprobe.

    Wahlverfahren

Sie findet erst in gut neun Monaten statt, die nächste turnusmäßige Wahl der
Presbyterinnen und Presbyter. Aber schon heute möchten wir Ihnen, liebe
Gemeindeglieder, einige wichtige Termine bekannt geben. Sie wurden uns Mitte
Februar vom Landeskirchenamt in Bielefeld übermittelt: Das gesamte Wahlverfahren
beginnt mit dem 1. Tag der Auslegung des Wahlverzeichnisses am 15. September 2003.
Die eigentliche Wahl findet dann am 15. Februar 2004 statt. Und die Amtseinführung
der neu gewählten Presbyterinnen und Presbyter soll am 28. März erfolgen, also noch
vor Beginn der Osterferien. In Artikel 35 der Kirchenordnung der Evangelischen Kirche
von Westfalen heißt es: „Presbyterinnen und Presbyter sind berufen, die Kirchengemeinde
in gemeinsamer Verantwortung mit den Pfarrerinnen und Pfarrern zu leiten. Sie sollen den
Pfarrerinnen und Pfarrern in der Führung ihres Amtes beistehen. Ihren Gaben und Kräften
gemäß sollen sie in den mannigfachen Diensten der Gemeinde mitarbeiten.“ Hoffentlich
finden sich in Klafeld diesmal genügend Frauen und Männer, die dieses wichtige Amt
übernehmen wollen!?