40 Jahre Elternforum 77

img_20170320_185241179 img_20170320_185230382

 

 

 

 
Die Ev. Erwachsenenbildung des Kirchenkreises Siegen führte vor 1977 an den Wochenenden regelmäßig familienpädagogische Maßnahmen in kirchlichen Einrichtungen und privaten Häusern durch. Für Eltern und Kinder gab es immer ein entsprechendes Programm, geleitet von qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Von den Eltern kam in einem Seminar dann der Wusch auf, doch ein monatliches treffen vor Ort einzurichten. Anfang 1977 wurde dafür ein Tagungsort bereitgestellt, der Saalbau im Geisweider Wenscht, eine Einrichtung der Stahlwerke Südwestfalen. Die kostenlose Bereitstellung war ein freundlicher Akt für die Beschäftigten des Werkes; denn der überwiegende Teil der Väter in den Familien des Forums waren Mitarbeiter des großen Unternehmens. Dafür nochmals ein herzliches Dankeschön. Im Jahr 2002, das 25-jährige Bestehen wurde gerade gefeiert, vermieteten die Stahlwerke den saalbau an einen freien Träger. Später wurde das Gebäude abgerissen. Eine vorübergehende Unterkunft fand die Gruppe für eine kurze Zeit in der Kreativwerkstatt des Kirchenkreises in Geisweid, bis die Kirchengemeinde Klafeld im Dezember 2002 dem “Elternforum 77” das Gemeindezentrum an der Ziegeleistraße kostenlos zur Verfügung stellte. Auch ein freundlicher Akt; denn auch hier spielte es eine Rolle, dass der überwiegende Teil der Gruppe Gemeindeglieder waren. Das Forum beteiligte sich in den folgenden Jahren an kirchlichen Veranstaltungen und half bei den Vorbereitungen mit. Die Väter fungierten als Handwerker, wenn Renovierungsarbeiten im Gemeindezentrum auszuführen waren. Noch heute kommt die Gruppe dort zusammen. Dafür auch der Kirchengemeinde ein herzliches Dankeschön!

Die Gruppe

1977 waren die Eltern zwischen 35 und 38 Jahre alt, die Kinder 9 – 12. Die Gruppenstärke betrug 30 – 36 Erwachsene und 18 Kinder. In den Jahren sind einige Erwachsene hinzugekommen, andere sind aus persönlichen Gründen ausgeschieden. Durch Tod verlor die Gruppe sieben Freundinnen und Freunde. Die bis 1977 durchgeführten Familienseminare an den Wochenenden oder an mehreren Tagen in den Ferien wurden nun ergänzt durch monatliche Treffen der Eltern. So ging das Leben weiter, alle wurden älter. Die Kinder heirateten, und das Elternforum wurde zu einer Seniorengruppe. Heute sind es 31 Frauen und Männer im Alter zwischen 70 und 80 Jahren.

In Erinnerung wird immer bleiben:

Begegnung

In über 40 Jahren Begegnung in der Gruppe, in der Gemeinschaft, lernt man sich gut kennen und nimmt an einigen Begebenheiten des Lebens einzelner teil. Es kommt zum Austausch von Erfahrungen, Einstellungen und Wissen. Eine wunderschöne Erfahrung!

Erlebnisse

Die vielen tollen Erlebnisse bei den Fahrten, Seminaren und Besichtigungen vermittelten unvergessene Bilder und Informationen. Zum Beispiel in kirchlichen Häusern in NRW, an der See, in Bayern und Österreich. Nicht zu vergessen die Segeltouren der Männer.

Weiterbildung

In den 40 Jahren kam die Gruppe 480 Mal für jeweils 3 Stunden zusammen. Das sind 1.440 Unterrichtsstunden mit Vortrag, Diskussion und Austausch über Politik, Kirche, Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur. Zahlreiche sachkundige Referenten informierten und stellten sich den Fragen der Bildungsgemeinschaft.

Es war eine wunderbare Zeit!

Mit Mutter Teresa stellten wir im Blick auf unsere 40 Jahre fest:

“Das Leben ist Schönheit, bewundere sie. Das Leben ist Seligkeit, genieße sie. Das Leben ist ein Traum, mache eine Wirklichkeit daraus. Das Leben ist eine Herausforderung, stelle dich ihr.”