Zwei wunderschöne Nachmittage …

… mit Abendmahlsgottesdiensten, Kaffeetrinken und Überraschungsprogrammen

 

Unser neues Gemeindezentrum “mittendrin” an der Talkirche hat seine ersten beiden Bewährungsproben bestanden! Nicht nur gut, sondern sehr gut! Und zwar am 30. September und am 1. Oktober bei den Herbstfesten für die “Generation 70+”. Dabei waren alle 240 erschienenen Seniorinnen und Senioren ganz angetan von dem “tollen, neuen Haus” und natürlich auch von den besinnlichen und zugleich unterhaltsamen Nachmittagen. Die begannen wie immer mit einem feierlichen Abendmahlsgottesdienst. Es ging um das Altwerden, um aufkommende Beschwerden und schwere Zeiten, um Sackgassen und “finstere Täler” im Leben, um “Tunnelerfahrungen”, wenn man plötzlich im “Dunkeln” steht und sich nicht mehr zurechtfindet. Aber es ging auch um Hilfen, ums “Getragenwerden”, um den guten Hirten, um den Glauben und das Licht am Ende des Tunnels. Schön und passend dazu die beiden Verse aus Lied 380: “Ja, ich will euch tragen bis zum Alter hin. Und ihr sollt einst sagen, dass ich gnädig bin. Lasst nun euer Fragen, Hilfe ist genug. Ja, ich will euch tragen, wie ich immer trug.”

Im Anschluss an den Gottesdienst kamen die über 70-Jährigen beim gemeinsamen Kaffeetrinken ins Gespräch und zu einem guten Miteinander. Für das Backen der Kuchen, das Decken und Dekorieren der Tische und für das schnelle und umsichtige Bedienen ernteten unsere Frauengruppen großes Lob. Am Mittwoch war der Frauentreff im Einsatz, am Donnerstag die Kreise aus Setzen, Geisweid, Birlenbach, Sohlbach-Buchen und vom Hohen Rain.

Gute Gespräche beim Kaffeetrinken
Gute Gespräche beim Kaffeetrinken

Auch von dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön! Das gilt übrigens auch für unseren fleißigen Küster Jörn Ackerstaff und seine Ehefrau Nadine!

Dann das bunte und kurzweilige Überraschungsprogramm: Unser Kinderchor “Singsalabim” und einige “Liederstrolche” aus Wilnsdorf, dirigiert und am Klavier begleitet von Kantorin Andrea Stötzel, wussten die große Gästeschar mit witzig-spritzigen, aber auch mit besinnlichen Liedern zu begeistern. Dazu Stücke aus “Max und die Käsebande” und das Schlusslied des neuen Musicals “Wir sind alle Kinder dieser Welt”. Wirklich beeindruckend! Viel Applaus erhielten auch Pfarrerin Almuth Schwichow und ihre beiden Amtskollegen Frank Boes und Dr. Martin Klein für die Darbietung humorvoller Geschichten und Gedichte, u.a. von Wilhelm Busch, Heinz Erhardt und Else Stratmann; köstlich ihr “Wir schenken uns diesmal aber nichts!” Gelungen auch der Auftritt der Mädchen und Jungen aus der Kindertagesstätte Stormstraße; zusammen mit ihren beiden Erzieherinnen Petra Roth und Sandra Meiswinkel trugen sie einige Herbst- und Bewegungslieder vor und animierten die Seniorinnen und Senioren zum Mitmachen. Es klappte! Und schließlich: Durch das gemeinsame Singen von verschiedenen “alten Weisen” wirkten die textsicheren Gemeindeglieder jenseits der 70 dann auch noch selbst am Programm der wunderschönen Herbstfeste mit.

Peter-Christian Rose