Zwei Jubiläen – eine gemeinsame Feier

Geisweid / Oberholzklau. Der Männerkreis Hoher Rain und der Männergesprächskreis Oberholzklau
feierten am Sonntag, 26. März, zusammen ihr 25-jähriges Bestehen. Die Idee dazu war entstanden, als man im Rahmen gemeinsamer Veranstaltungen feststellte, dass beide Kreise Anfang 1992 gegründet worden waren. Hinzu kam, dass sich der Männergesprächsverein Oberholzklau wegen gravierender Enttäuschung über den als beispiellos erlebten Gemeindeabbau im alten Gemeindezentrum Oberholzklau und seiner Umgebung zugunsten eines Randbezirks von der Kirchengemeinde getrennt hatte und daher das Angebot einer gemeinsamen Jubiläumsfeier mit dem Männerkreis Hoher Rain gerne annahm.

Unser Männerkreis Hoher Rain
Unser Männerkreis Hoher Rain
Der Männergesprächsverein Oberholzklau
Der Männergesprächsverein Oberholzklau

 

 

 

 

 

 

 

Die Feierlichkeiten begannen mit einem bewegenden Dank- und Abendmahlsgottesdienst in der Geisweider Talkirche. Pfarrer Frank Boes oblag es, die große Festgemeinde zu begrüßen und den Gottesdienst zu leiten. Nach der Eingangsliturgie gedachten die Sprecher der beiden Kreise, Elmar Friemann und Friedrich Bäumer, der neunzehn inzwischen verstorbenen Mitglieder. Die Predigt hielt Kreismännerpfarrer Christoph Dasbach über das Jesuswort “Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben” (Joh 14,6), das den Chorraum des 111 Jahre alten Gotteshauses ziert. Dabei hob er hervor, dass die beiden Männerkreise in den letzten 25 Jahren einen wertvollen Beitrag für die Gemeinden, für die Kirche und unsere Gesellschaft geleistet hätten. Die musikalische Gestaltung des Gottesdienstes lag in den Händen von Kantorin Andrea Stötzel an der Orgel und beim CVJM Posaunenchor Setzen unter dem Dirigat von Volker Nöll. Die 38 Männer wurden aber auch selbst aktiv, indem sie das durch den Refrain zum Predigttext passende Lied vortrugen.

Im angrenzenden Gemeindezentrum “mittendrin” wurden die Teilnehmer, ihre Partnerinnen und die geladenen Gäste nach dem Gottesdienst von Pfr. i.R. Horst Lindenschmidt zu Empfang, Mittagessen und Nachmittagsprogramm herzlich willkommen geheißen. Ein Grußwort überbrachte der Bezirksvorsitzende der Männerarbeit Südwestfalen, Werner Unverzagt. Er hob die Bedeutung der Männerarbeit in einer Zeit zunehmender Säkularisierung hervor und fügte an, dass sie nicht leicht sei, sich aber auf jeden Fall lohne. Im Weiteren interviewte er Elmar Friemann und Heinz Güthing vom Männerkreis Hoher Rain sowie Friedrich Bäumer und Berthold Franke vom Männergesprächsverein Oberholzklau zu Geschichte, Zielsetzungen und Selbstverständnis der beiden Gruppen. Angesprochen wurden auch die vielfältigen Aktivitäten und die Bedeutung der Mitgliedschaft für den Einzelnen.
Den Höhepunkt der durch mehrere gemeinsame Lieder aufgelockerten Nachmittagsveranstaltung bildeteder Festvortrag von Jürgen Haas vom Institut für Kirche und Gesellschaft der Ev. Kirche von Westfalen. Jürgen Haas ist dort in den Bereichen Familienbildung, Familienpolitik und Männerarbeit tätig. Seine hoch interessanten Ausführungen beschäftigten sich mit dem Thema “Großeltern und Großväter im Blick – Gedanken zur Rolle von Großvätern und Großmüttern”. Der in den Siegerländer Männerkreisen sehr geschätzte Referent verdeutlichte einerseits die in den letzten Jahrzehnten eingetretenen Veränderungen im Verhältnis der Generationen zueinander; andererseits benannte er eine ganze Anzahl von Rollen, die Großeltern heute nicht zuletzt durch den Einsatz moderner Kommunikationsmittel etwa als “Beziehungspersonen”, “Entwicklungshelfer”, “Vermittler von Werten und Ritualen” und sogar im Sinne einer “ausgleichenden Erziehung” übernehmen können. Vor diesem Hintergrund nahmen viele der Anwesenden die von Jürgen Haas zitierte Aussage “Großväter sind Väter, die vom lieben Gott eine zweite Chance bekommen haben” als Ermutigung für die Wahrnehmung einer aktiven Großvater- bzw. Großmutterrolle mit auf den Heimweg, für den sie sich abschließend noch mit köstlichem Kuchen und leckeren Schnittchen beim gemeinsamen Kaffeetrinken und einem Segenswort von Pfr. i.R. Christoph Dasbach körperlich und geistig stärkten.

Die gute Atmosphäre bei den Vorbereitungen zur Jubiläumsfeier und die Harmonie am Festtag selbst lassen vermuten, dass dies nicht die letzte gemeinsame Veranstaltung der beiden Männerkreise war!

Friedrich Bäumer und Peter-Christian Rose