Rückblick: Neujahrsempfang am 25. Januar 2019

Interviews und leckere Desserts

Staatsoberhäupter laden dazu ein und Vereine und Parteien und Städte und Industrie- und Handelskammern. Auch in unserer Kirchengemeinde hat dieses Treffen inzwischen einen festen Platz im jeweiligen Jahresplan. Die Rede ist vom Neujahrsempfang. So versammelten sich am 25. Januar knapp einhundert haupt- und ehrenamtliche Mitarbeitende in unserem “mittendrin”. Trotz des Halbfinalspiels bei der Handball-WM gegen Norwegen und trotz widriger Wetterprognosen und einsetzenden Schneefalls.

Ganz herzlich begrüßte Pfarrerin Almuth Schwichow alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Anhand der kurzen Geschichte “Die kleine Schraube” aus der Feder von Rudyard Kipling zeigte sie die Wichtigkeit und die Unentbehrlichkeit einer und eines jeden in der Gemeindearbeit auf. “Gleichzeitig danke ich Ihnen im Namen des Presbyteriums für alles, was Sie in den letzten zwölf Monaten für unsere Gemeinde und ihre Menschen getan und geleistet haben!” Diese Worte wurden gern vernommen.

Nach einem Gebet das gemeinsame Essen. An toll dekorierten Tischen; unsere beiden Presbyterinnen Katja Mohn und Gerlinde Panthel hatten ihrer kreativen Phantasie wieder freien Lauf gelassen. Schnell bildete sich eine lange Schlange vor der Ausgabestelle. Hier die deftige, pikant schmeckende Gulaschsuppe, dort die gut gewürzte Curry-Gemüsesuppe. Getoppt wurden beide nur noch von den leckeren und kalorienreichen Desserts. Manch eine/r soll mehrmals bei den süßen Versuchungen vorbeigeschaut haben. Warum auch nicht?

“Interessant, auch mal was von
den anderen Gruppen zu hören!”

In den einzelnen Gruppen und Chören unserer Gemeinde gibt es immer wieder neue Gesichter. Mit interessanten Kurzinterviews stellte Pfarrerin Almuth Schwichow einige von ihnen vor. Hier eine neue Kita-Leiterin und eine Nachwuchskraft im Kindergottesdienst, dort neue Mitglieder im Besuchsdienst, im Posaunenchor und in der Kinder- und Jugendarbeit. Ist das nicht sehr erfreulich? Macht das nicht Mut?

Dann übernahm Pfarrer Dr. Martin Klein das Mikrofon. Zielstrebig ging er an den Tisch, an dem sich einige Mitglieder des CVJM Posaunenchores Setzen niedergelassen hatten. Nicht ohne Grund! Denn der Chor feiert in diesem Jahr sein 125-jähriges Bestehen. Mit einem Konzert – zusammen mit dem MGV Harmonie Setzen – am 29. September in der Talkirche. Chorleiter Volker Nöll wies darauf hin, dass die Vorbereitungen in vollem Gange seien. Erfreulich sei auch, dass man einen Jungbläser habe gewinnen können. “Jetzt spielen drei Generationen unter einem Dach, alle Altersstufen zwischen 12 und 80 sind vertreten.”

Ein kleines Jubiläum kann 2019 auch das Ev. Familienzentrum Klafeld feiern. Vor zehn Jahren entstand der Verbund aus den fünf Kitas in der Ortsmitte, in der Stormstraße, in Setzen, im Jasminweg und in Sohlbach-Buchen. Man habe insgesamt “viel Arbeit reingesteckt”, inzwischen habe sich die Einrichtung vollends etabliert. Pfarrer Frank Boes dankte den Erzieherinnen für ihre so eminent wichtige Arbeit mit unseren Jüngsten. Besonders hingewiesen wurde auf das große Sommerfest am 16. Juni im Hofbachstadion. Mit der Band “Blindfische”, mit tollen Spielen, Gemeinschaftsaktivitäten und einem interessanten Mitmachprogramm.

Mit einem Werbeblock für “Donnerstalk” und “Zwischenzeit”, für die 5. Benefizveranstaltung von und mit Dieter Freigang, für das Kindermusical “Ali Baba, oder…?” und für die “Kwela-Messe” am 4. Advent sowie mit guten Gesprächen in kleiner und größerer Runde klang der gelungene, die Gemeinschaft stärkende Abend aus. Und: Wieder liegt ein ereignisreiches Jahr vor uns …

Peter-Christian Rose