Wolfgang, wir danken Dir !

 

Wolfgang, wir danken Dir !

 

Im November 2012 wird eine Ära der Ev. Ref.
Kirchgengemeinde Klafeld zu Ende gehen. Wolfgang Hofheinz, unser
Gemeindepädagoge wird nach über 28 Jahren erfolgreicher Tätigkeit
in den wohlverdienten Ruhestand gehen. Wir möchten hier keinen trockenen
Überblick über seine Tätigkeit geben, sondern das Spektrum unserer
Möglichkeiten nutzen. Daher haben einige der ehrenamtliche Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter der Kinder- und Jugendarbeit Grußworte geschrieben.

 

 

Abfahrt Konfi-Wochenende… eine Mutter fragt
„Fährt Herr Hofheinz nicht mit?“ Gegenfrage eines Konfis: „Wer ist
denn Herr Hofheinz?“ Tja, unter diesem Namen ist er eher weniger
bekannt, für uns ist er „Wolle“, „Wolfgang“, unser „Häuptling grauer
Wolf“. Und genau das ist (war?) er: Häuptling, Steuermann, Triebfeder,
gute Seele und treibende Kraft der Kinder- und Jugendarbeit.

Lieber Wolfgang, in den vergangenen Jahren
habe ich sehr gerne und gut mit Dir zusammengearbeitet. Was mich
immer wieder begeistert hat, waren Deine Einsatzfreude und die Art,
wie Du immer „unsere Kiddies“ im Fokus hattest. Es hat Spaß gemacht!

Häuptling, Du wirst uns fehlen!  

Katja Mohn (Mitarbeiterin,
Presbyterin, 42
Jahre)

Ob ihr es glaubt oder nicht, aber es ist mittlerweile
schon gut 10 Jahre her, dass wir Wolfgang bzw. ein Teil von uns,
den Plaßmännern (wohl eher Frauen)  Wolle kennenlernen durften.
Es fing mit den Samstagnachmittagen im Lutherhaus bei den “Salzstreuern”
an, wo als erstes nur Lisa und Sina auftauchten, dann folgten die
ersten Jahre in der Kinderbibelwoche bis dann auch unsere Jüngste,
also Annika, den Weg zur KiBiWo fand. Unsere Mama, Simone, wurden
die Osterferien ohne Kinder dann auch zu langweilig, und so entschied
auch sie sich bei der KiBiWo als Mitarbeiterin miteinzusteigen.

Wir alle können nur sagen, GUT, dass es irgendwann
diesen Anfang gegeben hat. Es ist immer super mit Wolle gewesen,
egal ob die Konfizeit, die Vorbereitungszeit der KiBiWo, oder auch
Sommerfreizeit, FRECH und was es noch so alles gibt.

Was aber für uns alle immer vor Augen bleibt,
ist das Bild, wie wir Wolle kennengelernt haben, sowie im Lutherhaus
als auch in der Wenscht, Wolfgang begrüßte einen immer fröhlich
mit seiner Pfeife im Mund und einer Kaffeetasse in der Hand, und
daran hat sich bis jetzt auch nie was dran geändert. Auch das Experimentieren
mit Wolle´s Gitarre, Text und Melodien unter einen Hut zu bringen
gehörte einfach immer dazu.

Danke für die unvergesslichen Jahre, in denen
wir viel Spaß mit Wolfgang hatten und wir uns alle in seiner Gegenwart
wohlfühlen durften.

Annika, Lisa, Simone und Sina Plaßmann
(ehrenamtliche
Mitarbeiterinnen, 13, 17, 19 und 47 Jahre)

Wolfgang, du warst und bist mir in meiner
Kindheit und Jugend ein ständig anwesender guter Freund und liebevoller
Begleiter gewesen, der mich mit seiner Kraft, seinen Ideen und seinem
Glauben formte und mich in vielerlei Hinsicht inspirierte. Mit dir
zusammen habe ich Gemeinde, die Bibel und Gott entdecken und kennenlernen
dürfen. Ich danke dir sehr dafür.

Alles Gute, Marleen Hermeling
(ehrenamtliche
Mitarbeiterin, 19 Jahre)

 

Lieber Wolfgang,

gerne erinnern wir uns an die Zeit mit dir
zurück. Ob als Teilnehmer oder Mitarbeiter, die zahlreichen Kinderbibelwochen,
Freizeiten und vieles mehr sind uns in guter Erinnerung geblieben!

Wir wünschen Dir für Deine Zukunft alles Gute
und Gottes Segen,

Damaris Wagner und Luisa Schellschläger
(ehrenamtliche
Mitarbeiterinnen, 19 Jahre)

 

Mit Wolfgang verbinde ich ¼ Jahrhundert intensive,
fruchtbare und harmonische Zusammenarbeit. Er besitzt die größte
private „Mediothek“, die ich kenne. Zu (fast) jedem Thema konnte
er mir Material aus seinem geordneten Fundus zur Verfügung stellen.

Sei herzlich gegrüßt von Burkhard Schäfer,
Pastor

„Zu sehen, dass es Leute wie Dich unter uns
gibt, das tröstet mich, und die Gewissheit dessen ist mir teuer!
Ein Funke Deiner Menschlichkeit wärmt mich in unsrer rauen Zeit
und leuchtet wie ein großes Freudenfeuer! Hab´ Dank für Deine Zeit.“
(Reinhard Mey)

Hab Dank für die Zeit die Du mir geschenkt
hast. Hab Dank für die vielen Geschichten, Ideen und Deine Art Biblische
Geschichten erlebbar zu machen. Ich werde nie vergessen wie wir
zusammen meine erste Zeltandacht (1993 Pollertshof) vorbereitet
haben. Das Zelt war ein wenig zu klein, die Andacht jedoch schön
und hat allen Spaß gemacht. Ich wünsch Dir alles Gute für den Ruhestand!

Markus Ohrndorf
(ehemaliger Mitarbeiter, 39
Jahre)

 

Herzlichen Dank an die schönen gemeinsamen
Stunden, die wir zusammen verbracht haben. Ich wünsche dir
alles Gute und viel Gesundheit für deinen neuen Lebensabschnitt,
genieße es!!  

Elisa Zschaler,
ehrenamtliche Mitarbeiterin

Lieber Wolfgang,

André Gide hat einmal gesagt: “Der Mensch
kann nicht zu neuen Ufern vordringen, wenn er nicht den Mut aufbringt,
die alten zu verlassen.” Der Wechsel vom Arbeitsleben in den
Ruhestand ist zwar nicht unbedingt mutig oder gewagt, aber doch
ein ganz besonderer Abschnitt am Ende des beruflichen Lebensweges.
Ich wünsche dir für deinen bevorstehenden Ruhestand alles erdenklich
Gute. Vor allem aber hoffe ich, dass der neue Lebensabschnitt für
dich einen großen Gewinn mit sich bringt – einen Zugewinn an Zeit,
über die du frei verfügen kannst, für all das, was du gerne noch
tun und erleben möchtest. Ich möchte aber auch DANKE sagen – ganz
persönlich und von Herzen. Denn ich habe dir viel zu verdanken.
Gerne denke ich an Mitarbeitertreffen, an gemeinsam gestaltete Wochenenden
oder an viele gute Gespräche zurück. Letztlich hast auch du einen
Teil dazu beigetragen, dass ich selbst beruflich im pädagogischen
Bereich meine Heimat gefunden habe und sogar einige Jahre als Jugendreferent
tätig war.

Matthias Hess
(ehemaliger Mitarbeiter,
Vorsitzender
des Fördervereins
der Kinder – und Jugendarbeit der Ev.Ref. KG Klafeld,

45 Jahre)

 

Lieber Wolfgang,

ich danke dir, dass du mich vor einigen Jahren
(vermutlich 1988!) gefragt hast, ob ich Mittwochs Nachmittag Zeit
habe….du suchtest noch jemanden, der Interesse an der Mitarbeit
in einer Kindergruppe hatte…..und schon war ich dabei ohne dass
ich so genau wusste wie das geschehen konnte! Kindergruppe, KIBIWO,
Freizeit, Ausschusstätigkeiten, Konfirmandenarbeit u.v.m. Ähnlich
ist es mir bis heute ergangen, über viele Bereiche der Kinder- und
Jugendarbeit habe ich mit dir, Wolfgang, gesprochen und schon war
ich mittendrin statt nur dabei…. Du hast nicht nur mich sondern
viele unterschiedliche Menschen über 28 Jahre – in Worten achtundzwanzig
– in der kirchlichen Kinder– und Jugendarbeit unserer Gemeinde und
darüber hinaus inspiriert. Du warst immer der Dreh- und Angelpunkt
„der Fels in der Brandung“. Wolfgang, ich danke dir! 

Silke Wittich,
ehrenamtliche Mitarbeiterin,
44 Jahre

Zum Abschied von Wolfgang Hofheinz – tja,
was schreib ich denn da in aller Kürze? Am besten einfach danke:
Für fünf Jahre gute Nachbarschaft im Wenscht, wo sich auf dem „kurzen
Dienstweg“ (ca. 40 m) vieles schnell klären und bereden ließ. Für
das gute Gefühl, die Kinder- und Jugendarbeit nicht selber und allein
stemmen zu müssen (wie ich das früher hatte), sondern sie in bewährten
Händen zu wissen. Für alles Vordenken, Mitdenken, Nachdenken. Für
klare Worte und gute Gespräche (auch wenn die bei Wolfgang immer
ein bisschen länger dauern, als man vorher dachte). Und einfach
für eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe und mit Menschlichkeit, die
nicht nur ich vermissen werde. So, und jetzt sind andere dran!

Pastor
Martin Klein

 

Eines der schönsten Erlebnisse, an das ich
mich gerne mit Wolfgang gerne zurück erinnere, war auf einer Sommerfreizeit.
Wolfgang versuchte eines Abends einem Kater Slalom laufen zwischen
Getränkeflaschen bei zubringen. Über den Erfolg lässt sich bis heute
noch streiten…

Wolfgang bleib so, wie du bist! Ich werde dich
vermissen!!!!

Lukas Hermeling,
Mitarbeiter, Presbyter, 22 Jahre

 

Lieber Wolfgang,

nun wird definitiv
am kommenden Sonntag deine Verabschiedung aus deinem Amt erfolgen.
Dazu will ich dir in aller herzlichen Verbundenheit meine besten
Grüße übermitteln. Du hast über alle die Jahre die Kirchengemeinde
nicht nur in Sachen Jugendarbeit intensiv geprägt und deutliche
Spuren hinterlassen, besonders werde ich dich als einen sehr lebendigen
und zugewandten Menschen in Erinnerung halten, dem nie eine Anfrage
zuviel oder eine Arbeit “unmöglich” war. Trotz meiner
mittlerweile jahrzehntelanger Abwesenheit in der Kirchengemeinde
Klafeld-Geisweid bin ich mit dem Herzen stets ein “Geisweider”
gebleiben und habe dich auch so erleben dürfen.

Du hast in den
letzten Jahren deutlich die Spuren deiner lädierten Gesundheit spüren
müssen und ich hoffe und bete für dich, dass du deinen wahrhaft
wohlverdienten Ruhestand lange genießen kannst.

Verbunden in tiefer
Freundschaft und mit einem herzlichen Gruß an die ganze Gemeinde
verbleibt

Hartmut Goubeaud (der Klippi),

früher im Wenscht zuhause (u.a. Jungschar, Jugendgruppe,
Junge
Christen Wenscht, Kinderbibeltage,
Kirchenchor Wenscht und Talkirche
und Wegweiser)