Aller guten Dinge sind drei! – Oder vier!

Sie erinnern sich noch an den 22. November 2014? An die erste Benefizveranstaltung von Dieter Freigang, als er die Zuschauer in die Bergwelt der Dolomiten entführte? Oder an seinen zweiten Auftritt in der Wenschtkirche zum Thema “Auf ins Allgäu” am 31. 1. 2016? – Jetzt war der Profi in Sachen “Bergsteigen”, “Bergwandern”, “Fotografieren” und “Präsentieren” erneut bei uns zu Gast. Am letzten Januarsonntag. Mit seiner fantastischen Panoramavision “Gardasee und Brenta”. Ja, aller guten Dinge sind ja bekanntlich drei!

Der "Profi" und der "Teamchef" vor der Veranstaltung
Der “Profi” und der “Teamchef” vor der Veranstaltung

Im Vorverkauf waren dieses Mal genau 153 Karten an die Frau bzw. an den Mann gebracht worden. Sprich: Allen, die ein oder mehrere Tickets bestellt hatten und auf dem Gebiet unserer Kirchengemeinde wohnen, bekamen diese sogar an die Haustür oder gar in die Küche oder ins Wohnzimmer gebracht! Zweifelsohne, ein besonderer Service. An der Abendkasse wurden dann weitere 52 Karten verkauft. Auch zum dritten Mal konnte also die magische Marke von 200 Besuchern “geknackt” werden! Das verkündete Presbyter Peter-Christian Rose voller Stolz bei der Begrüßung der Gäste und des Protagonisten des Abends.

Dieter Freigang, der seine deutschlandweite Vortragstätigkeit vor über drei Jahrzehnten in Geisweid begann, nahm die Zuschauerinnen und Zuschauer ab 17.30 Uhr mit an den Gardasee und ins nördlich gelegene Brentagebirge. Mit einzigartigen Landschaftsaufnahmen auf einer 5 x 4 m großen Leinwand. Mit Bildern vom größten Alpensee und den vielen malerischen Orten an dessen Ufern. Mit Aufnahmen von Gipfeln, von traumhaft schönen Wanderwegen, Hütten und kühnsten Klettersteigen. Dazu stimmungsvolle, durch Musik untermalte Einlagen mit Bergblumen, Alpenfauna und Wetterimpressionen sowie mit überaus fachkundigen Kommentaren. Am Ende alles quittiert mit lang anhaltendem Applaus. Als Dankeschön für seine nun schon dritte Benefizveranstaltung zugunsten unseres neuen Gemeindezentrums “mittendrin” bekam Dieter Freigang vom Teamchef ein herzliches Dankeschön übermittelt und ein Präsent überreicht. Zu Recht, denn neben dem Verzicht auf jegliche Gage und auf Erstattung aller Fahrtkosten übernimmt er sogar noch die Druckkosten der zahlreichen Plakate im Geisweider Gebiet und deren Verteilung!

Auch der Organisator der Veranstaltung, Peter-Christian Rose, ging an diesem Abend nicht leer aus. Pfr. Frank Boes, derzeit Vorsitzender des Presbyteriums, dankte ihm für seinen unermüdlichen Einsatz und ließ ihm unter dem Beifall des Publikums ebenfalls ein Geschenk zukommen. Der Teamchef – “Alleine kann man diese Aufgabe nicht bewältigen!” – gab den Dank sofort an seine Helferinnen und Helfer weiter, an Jörn Ackerstaff, Stefan Bernhardt, Wolfgang Birkefeld, Rosel Joppich, Georg und Manuela Klanke, Christina Krupp, Klaus Mackenbach, Jutta Mühlnikel, Stefan Ohrndorf, Gerlinde Panthel, Katja und Ulrike Rose, Niklas Schmallenbach, Martin Schnutz, Edwin Schwandt sowie an Margitta und Michael Utsch.

Jetzt zur Pause: Im großen und kleinen Saal des Gemeindezentrums herrschten Trubel und Betriebsamkeit. An vier Verkaufsständen konnten sich die Zuschauerinnen und Zuschauer mit Würstchen, belegten Brötchen und diversen Getränken versorgen. War das ein Andrang! Aber es machte Spaß, das Essen und Trinken für einen guten Zweck. Denn auch mit dem Pausenerlös (573,60 Euro) soll die Schuldentilgung – Stichwort “mittendrin” – vorangetrieben werden. Zusammen mit den Eintrittsgeldern in Höhe von 1.640,00 Euro konnten durch “Gardasee und Brenta” insgesamt 2.213,60 € in die Baukasse “gespült” werden. Wahnsinn! Dieter Freigang beschrieb es in einer Mail am nächsten Tag kurz und bündig so: “Du und dein Gemeindeteam – ihr seid einfach unschlagbar!” Dieses Kompliment nehmen wir gerne entgegen! Und da wir schon bei Superlativen sind, seien hier noch zwei weitere angefügt: Die älteste Besucherin feiert kann bald ihren 96. (!) Geburtstag feiern; die weiteste Anreise mit ca. 55 km hatten Leute aus Herscheid im Sauerland!

Um zehn vor acht endete die eindrucksvolle Panoramavision. Man sah nur zufriedene Gesichter. Und man hörte unzählige positive Stimmen und Kommentare voller Lob und Anerkennung. Die Arbeit und alle Bemühungen hatten sich wieder gelohnt! Mit der Gewissheit, dass Dieter Freigang ein weiteres Mal kommen will, wurde die große Zuschauerschar in den Rest-Sonntagabend und in die neue Woche verabschiedet. Ja, aller guten Dinge sind manchmal also auch vier!

Peter-Christian Rose