Hey Petty, schade, dass du in Münster warst

 

10. Juli: Ökumenisches Kinderfest
2011

Hey Petty,

schade, dass du
beim Kinderfest mit deinen Eltern in Münster warst. Alles war voll
korrekt, auch der Familiengottesdienst unten in St. Marien. Viele
von uns haben mitgemacht: Philipp, Julia, Lisa, Emma und Tim sprachen
zum Beispiel das Fürbittengebet.
Du kannst die Bildergalerie (
http://gallery.st-marien-geisweid.de/gallery/index.php)
anklicken
, auf dem fünften Bild siehst du sie. Alles drehte
sich um den guten Hirten und um Menschen und Schafe, die sich von
Gott entfernt haben, aber wieder zu ihm zurückfinden. Echt gut hat
mir Pfarrer Klein gefallen, als er die Geschichte von Egon, dem
Schaf, vortrug und gleichzeitig für die musikalische Untermalung
sorgte. Stark auch die “Papi-Band”, die Gesangsgruppe
und das Lied am Schluss des Gottesdienstes: “Fröhlich gehe
ich, denn der Herr segnet mich. Fröhlich gehe ich, denn er begleitet
mich!”

Oben bei der evangelischen
Kirche ging es dann weiter, aber wem sage ich das? Vor zwei Jahren
warst du ja dabei. Da ich Hunger hatte, habe ich mir von Paps erst
einmal eine Wurst ausgeben lassen, sie schmeckte spitzenmäßig. Es
gab auch Erbsensuppe. Und Getränke und Waffeln und Kaffee und ein
riesengroßes Kuchenbüfett. Ja, die das Kinderfest vorbereiten, kriegen
das immer alles gut hin, jetzt schon seit 41 Jahren. Respekt! Die
einen backen, die anderen verkaufen, und viele kümmern sich um die
Tombola. Die ist jedes Jahr toll – naja, bis auf die Nieten. Es
gab 3.000 Lose, sie wurden von Frau Röcher und von Katja verkauft.
Und 600 Gewinne. Mama hat eine Kaffeemaschine gewonnen, sie ist
total happy. Ich eine Freikarte für die Freilichtbühne in Freudenberg,
ein Badetuch und eine Kappe. Schon in Ordnung, aber den Fernseher
und den CD-Player hätte ich lieber genommen. Christine, Imke und
die andere Katja sagten mir, dass 81 Firmen und Privatpersonen die
vielen Preise gespendet hätten. Voll gut – oder?

Lukas, der jetzt
im Presbyterium sitzt, hat den Moderator gemacht. Zum ersten Mal.
Aber er war klasse. Eyleen, Kira und Jennifer staunten, dass so
viele Besucher da waren und dass alle Spaß hatten und sich freuten.
Jan Ole sagte, dass er es gut findet, dass die Evangelischen und
die Katholischen so toll zusammenarbeiten. Karla hat diesmal die
Musik gefallen. Mir auch. Danke, Kevin! Allegra, Maike, Laura und
Joscha schwärmten von den Großspielen und besonders von der Fahrradrallye;
sie wurde vom Förderverein der Albert-Schweitzer-Schule organisiert
und durchgeführt. Cool war für Dennis die Hüpfburg, ich glaube,
er hat über eine Stunde dort verbracht. Ja, und Paula arbeitet ja
schon kräftig mit, sie sagte, es mache ihr riesigen Spaß. Vielleicht
wär das ja auch was für mich – im nächsten Jahr!? Was meinst du
dazu?

Am Glücksrad war
vielleicht was los, man musste immer lange anstehen. Was gab es
noch? Ach ja, die Rollenrutsche, das Schminken der Kinder, das Bemalen
von großen Herzen und Marienkäfern aus Holz und das Basteln eines
Stimmungsbarometers. Großer Andrang herrschte den ganzen Tag am
Stand unseres Umweltausschusses, dort konnte man sich für 4 Euro
einen Nistkasten bauen. Die Teile waren natürlich vorgefertigt.
Super Idee! Auch die Jugendfeuerwehr aus Geisweid war wieder mit
dabei. Und man konnte eine Strickleiter hinaufklettern. Du glaubst
es nicht: Ich hab all meinen Mut zusammengekratzt und hab es gewagt;
es war total geil. Um 14 Uhr kam der Dance Club der Friesen, dann
das Akkordeon-Orchester der Jugend-Musik-Schule, dann noch eine
Jongleurin. Am Programm konnte man wirklich nicht rummeckern.

Paps hat mir gesagt,
dass beim Kinderfest insgesamt 3.396,29 Euro eingenommen worden
sind. Wirklich stark! Ein Drittel geht – wie immer – nach Peru,
ein Drittel nach Tansania, der Rest verbleibt hier bei uns, er kommt
einer oder zwei Familien zugute, denen es nicht so gut geht. Auch
das finde ich klasse!

Ich muss jetzt
Schluss machen. Bis Samstag, dann können wir reden und chillen.
Denk an dich.

Rosy